Das Uniformierte Bürgerschützen Corps von 1845 ist eine der sportlich erfolgreichsten Gruppen der Braunschweiger Schützengesellschaft 1545.
Olympiasieger, vielfache Weltmeister, Europameister und Deutsche Meister sind aus dieser Gruppe hervorgegangen

1.JPG
 

Wer wir sind

Die Gruppe UBC besteht zur Zeit aus 35 Mitgliedern, die überwiegend auch noch den aktiven Schießsport ausüben

Der Vorstand von links nach rechts:

Benjamin Risse, 2. Vorsitzender

Tim Cronenberg 1. Sportleiter und 3. Sportleiter der BSG 1545

Wolfgang Appeltauer, 2. Schatzmeister

Joachim Rust, 1. Schriftführer

David Risse. 2. Schriftführer

Karl-Heinz Smieszek 1. Schatzmeister und Präsident der BSG 1545

Hilmar Lohrengel, 2. Sportleiter

Erich Fricke, 1. Vorsitzender und Vizepräsident der BSG 1545

IMG_4910 neu.jpg
 

Was wir anbieten

In unserer Gruppe werden alle Disziplinen  des Deutschen Schützenbundes geschossen (Luftgewehr, Luftpistole, Kleinkalibergewehr, laufende Scheibe und alle Kurzwaffendisziplinen)
Eine Vielzahl von Veranstaltungen begleitet die Mitglieder des UBC durch das Jahr. Sie sind ein wichtiger Bestandteil des Vereinslebens (Siehe Veranstaltungsliste)
Gruppenabend jeden Mittwoch ab 17:00 Uhr in Raum 1+2 des Schützenhauses

DSC00151.JPG

Luftgewehrstand 10 Meter

Elektronische Scheiben

Kleinkaliberstand 50 Meter

Elektronische und manuelle Scheiben

DSC00153.JPG
DSC00160.JPG

Pistolenstand 25 Meter

5 Stände a. 5 Scheiben
Elektronische und manuelle Scheiben

 

Veranstaltungen

 
12295_x0_blumenstrauss_mein_sonnenschein_edited.png

Herzlichen Glückwunsch!


01.09. Siegfried Sannert

08.09. Henry Härtl

29.09. Andreas Meier


 

Termine  2022

11.09.2022    Scheibenannageln

28.09.2022    Jagdkönigschießen

23.11.2022    Rinderwurstessen

06.12.2022    UBC Nikolausfahrt

 

1100 Jahrfeier Goslar

BSG-Delegation bei der 1.100 Jahrfeier der Stadt Goslar

Am Samstag, 2. Juli 2022 ist eine BSG-Delegation im Schützenrock und Fahne mit dem Bus zur 1.100 Jahrfeier der Stadt Goslar und zum 800 -jährigen Jubiläum der privilegierten Schützengesellschaft Goslarer zum Stadtumzug nach Goslar gefahren. Dabei wurden noch drei Schützenkameraden der Schützengesellschaft Wolfenbüttel, welche in alten traditionellen Schützenuniformen aus dem Mittelalter gekleidet waren, abgeholt.

Der Sammelpunkt für die 110 verschiedenen Gruppen aus Vereinen und Handwerk war von der Umzugsorganisation bestens vorbereitet, wobei sich die BSG-Gruppe im Abschnitt 16 auf den Beginn des Umzugs mit über 2.000 Beteiligten vorbereitete. Der ca. 4 km lange Umzug durch die Stadt, mit ca. 10.000 jubelnden und winkenden Zuschauern, bei strahlender Sonne mit 27° Temperatur im Schatten, ließ den Schweiß unter den Schützenröcken und den Hüten laufen. Unterwegs wurden die Marschierenden von Betreuern mit Getränken versorgt. Nach ca. 3 Stunden Fußmarsch wurde die BSG-Gruppe von Erich Fricke, Wolfgang Appeltauer und Hilmar Lohrengel, welche im Schützenhaus einen Tisch reserviert hatten, durchgeschwitzt empfangen.

Beeindruckend an dem großen Umzug waren die vielen, an den Straßenrändern winkenden tausenden Menschen und die laute Ankündigung des TV-Moderators beim Überschreiten des vollbesetzten Markplatzes: „Und hier kommt die Braunschweiger Schützengesellschaft von 1545, welche viele Weltmeister gestellt hat und mit Karl-Heinz Smieszek 1976 Olympiasieger wurde“.

Zum Abschluss ging der Marsch durch das Breite Tor, wo nicht nur Kaiser Barbarossa uns lächelnd zuwinkte, sondern wo auch auch der komplette Rat der Stadt Goslar, mit der Bürgermeisterin Urte Schwertner, alle in historischer Renaissance-Kostümierung, unsere Schützengruppe jubelnd beklatschte.

Nach kräftigendem Spanferkelessen und kühlen Bieren bei Blasmusik zur Proklamation der Goslarer Schützen, sowie kurzweilegem Bummel über den Rummelplatz, sind alle wieder am Abend mit dem Bus zurück nach Braunschweig gefahren, mit dem Gefühl, dass es doch noch Begeisterungen für Schützenfeste mit großem Rummel und Umzügen mit Blasmusik gibt.


Joachim Rust

 
 

UBC Schützenfrühstück

UBC-Königsproklamation mit Ehrungen und Frühstück 2022
Am 29. Juni 2022 trafen sich, durch viele Corona-Erkrankungen bedingt nur 24 Schützen des UBC gemeinsam mit Delegationen von der Schützengesellschaft Wolfenbüttel, den Schützenverein Gliesmarode und dem Jagdclub 65 zur feierlichen UBC-Königsproklamation, sowie zur Überreichung des Gästepokals im Schützenhaus, um danach gemeinsam, unter Musikbegleitung vom DJ Biethau, im Jägersaal des Schützenhauses zu feiern.
Bereits Wochen vorher standen die UBC-Kameraden von den Scheiben um mit dem KK-Gewehr um die Würde des Großen und Kleinen Königs und um den Ritter vom Braunschweiger Löwen zu kämpfen. Mit dem Luftgewehr wurde um den Bürgerkönig, die Gedächtnisscheibe und um den Fichtelmann-Pokal gekämpft. Vor der Königsproklamation kämpften die Gäste vor den Scheiben noch um den Gästepokal.
Nach der Verabschiedung des alten Königshauses, mit dem Ablegen der Ketten, welche durch die Corona Pandemie zwei Jahre im Amt waren, wurden die neuen Könige vom BSG-Präsidenten Karl-Heinz Smieszek und dem Kreisvorsitzenden Henning Herrmanns durch das Anlegen der Königsketten proklamiert, wobei Tim Cronenberg, als Ordonnanz, den Umtrunk kredenzte.
Das neue UBC-Königshaus 2022/23 besteht aus Großer König Richard Pietron, Kleiner König Hilmar Lohrengel, Bürgerkönig Hans Steffen und Ritter Erich Fricke.
Der abgedankte Ritter Wolfgang Appeltauer schlug nach der Proklamation den vor ihm knieenden Erich Fricke, mit der Nachbildung des Schwertes Heinrich dem Löwen, zum neuen Ritter des Braunschweiger Löwen.
Gewinner des Fichtelmann-Pokals wurde Erich Fricke und Gewinner des Gästepokals Arvid Ehlers vom Schützenverein Gliesmarode.
Geehrt wurden mit UBC-Ehrennadeln für 1.000 geschossene Protokolle Wilfried Bolm und Klaus Neubert, für 800 Protokolle Reiner Wittekopf und für 600 Protokolle Hilmar Lohrengel.
Mit dem Lied „Wie sind die Niedersachsen“ und einem dreifachen Horrido wurde das neue Königshaus, die Pokalgewinner und die Protokoll-Gewinner geehrt.
Zum Abschluss wünschte Kreisvorsitzender Henning Herrmanns dem neuen Königshaus und dem UBC ein gutes sportliches Jahr mit viel Freude am Schießsport ohne Corona-Pandemien.
Joachim Rust

 
 

UBC Himmelfahrtstour

Zum seit Jahren traditionellen Vatertag, vom 25. zum 27. Mai, hatte Kalle Smieszek seine UBC-Kameraden nach Hahnenklee eingeladen.
Zum Vorglühen hatten sich Kalle, Ecki und Joachim, schon am Vortag, nach einem leckeren Happy bei Steffens in Hahnenklee in Kalles Jagdhütte zum Warmtrinken und Schlafen getroffen.
Nach der Parkplatzsuche im ausgebuchten Hahnenklee am Hotel Carea trafen sich am Himmelfahrtstag zehn UBC-Kameraden am Café` Mook um mit der Gondelbahn zum Frühschoppen auf den Bocksberg zu fahren. Von den vielen gegenseitigen Runden mit Hasseröder und Jägermeister ermuntert starteten alle Kameraden unerschrocken mit den Schlitten der „BocksBergBobs“ in die 1.250 m lange Talabfahrt zur nervenkitzelnden Achterbahnfahrt.
Am Nachmittag trafen sich die UBC-Kameraden in Kalles Jagdhütte um dort den neuen Jagdhüttenkönig mit der Luftpistole und der Kinderarmbrust, beim gegenseitigen Zuprosten, auszuschießen.
Dabei konnten sich die Kameraden jedoch nicht von dem ehemaligen Olympiasieger Kalle ringmäßig absetzen, so dass nun für Kalle die nächste Ehrenscheibe als Jagdhüttenkönig für 2022 gemalt wird, welche ihm beim kommenden Scheibenannageln übergeben wird.
Gemeinsam, wurde im Hotel Carea all inclusive gegessen, getrunken und geschlafen, bis auf unseren Sportwart Tim, welcher sich eine regengeschützte Schlafstelle im angrenzenden Wald gesucht hat.
Die Kameraden verabschiedeten sich mit einem herzlichen Dank an Kalle für seine wieder einmal super vorbereitete Himmelfahrtstour und den vielen bereitgestellten Kisten Gerstensaft zum Durstlöschen beim Ausschießen zum neuen Jagdhüttenkönig 2022.
Joachim Rust

 
 

Jubiläumsfahrt nach Bad Zwischenahn

Zum 175-jährigen UBC-Jubiläum freuten sich die Kameraden, nach dem Annageln der von Hilmar Lohrengel im Wettkampf erschossenen Jubiläumsscheibe, auf die 2021 geplante gemeinsame Jubiläumsfahrt nach Bad Zwischenahn. Doch die Fahrt musste wegen der Corona-Pandemie auf 2022 verschoben werden.

Hierzu hatte Karl-Heinz Smieszek ein Super-Programm für die Jubiläumsfahrt vom 20. – 22. Mai 2022 nach Bad Zwischenahn vorbereitet.

Kalle begrüßte vor dem Hotel in Bad Zwischenahn die angereisten zwanzig Kameraden mit Damen zum Einchecken. Nach einem Spaziergang am Ufer des Zwischenahner Meeres wurde in der historischen Gaststätte „Spieker“ Mittag gegessen, danach wurde, nach einem Parkbummel, im Hotel ein gemeinsames Menü vom Grill serviert.

Am Sonnabend begann die Schifffahrt über das Zwischenahner Meer nach Dreibergen, wo im dortigen Reedbedeckten Fährkroog von super Köchen und flinken Bedienungen Fisch- und Fleischspezialitäten an einem langen Tisch serviert wurden. Zur Erschrecken der übrigen Gäste im vollbesetzten Fährkroog wurde nach einer Verdauungsrunde ein laut schallendes dreifaches Horrido ausgerufen. Nach der Schiff-Rückfahrt übers Meer wurden die Teilnehmer im Hotel Am Badepark wieder mit einem Wahl-Menü überrascht.

Am Sonntag verabschiedete sich die UBC-Gesellschaft mit geteilten Besuchen im Kurpark, einem Stadtbummel oder zum Besuch des Hobbie-Rhododendronparks in Westerstede-Peterfeld voneinander.

In Erinnerung bleibt den zwanzig Teilnehmern und Teilnehmerinnen ein schönes Wochenende in Bad Zwischenahn, wo sich einzelne Grüppchen beim Stadtrundgang, oder sich in den mit Bäumen und Blumenpracht leuchtenden Parkanlagen erfreuten und ein Meer kennenlernten welches nach der Wahrnehmung ein schiffbarer großer See war, welcher nach einer alten Sage durch ein Teufelswerk entstanden sein soll:


Die Sage vom Zwischenahner Meer


Als In Oldenburg die erste Kirche gebaut wurde, beschloss der Teufel sie zu zerstören. In der Nacht riss er den großen Wald bei Zwischenahn aus der Erde um ihn im Moor getränkt auf die Stadt zu schmeißen. Doch am frühen Morgen krähte plötzlich ein Weißer Hahn, dem der Teufel zurief:

„Witte Hahn witt, ich acht deen Schitt!“. Danach krähte ein Roter Hahn, wo beim weiteren ausreisen des Waldes der Teufel schrie:

„Rode Hahn. Ich acht di een Schitt!“. Doch danach krähte ein Schwarzer Hahn, da schrie der Teufel:

„Swarter Hahns wart, du treddest mi all wedder up`t Hart!“ und warf den übrigen Wald ins Moor, woraus später ein großer Wald wuchs, doch dort wo der Teufel den Wald aus dem Boden gerissen hat ist das Zwischenahner Meer entstanden.


Bedauerlich war bei der Jubiläumsfahrt, dass keine Jubiläumsfeier stattfand. Denn ursprünglich war im Vorjahr geplant die gemalte Ehrenscheibe an den Gewinner zur überreichen um danach, mit einem Rückblick auf das 175- jährige Bestehen des UBC, in einer geselligen, gemeinsamen Runde das Jubiläum zu feiern.


Joachim Rust

 
 

UBC Sommerfest 2021

Nachklang zum UBC-Sommerfest 2021


Nachdem es 12 UBC-Kameraden gegen 10 Uhr geschafft hatten mit der Schwebebahn hinauf zum über 700 m hohen Bocksberg zu fahren um dort mit einem dreifachen Horrido den Frühshoppen zum UBC-Sommerfest zu beginnen, teilte sich nach der Talfahrt die Gruppe in Waldwanderer und Fußkranke mit Spanferkelgrillern auf.

Die sechs Wanderer besichtigten zunächst die historische Holzstabkirche mit dem weithin leuchtenden Glockenturm und dem Dach aus Holzschindeln, welche umgedreht an ein umgedrehtes Wikingerschiff erinnert.

Entlang des Liebesbankwegs trafen sich die Wanderer zur Mittagspause mit den im Fahrdienst angekommenen Fußkranken zum Mittagsessen mit Harzer Teufelswurst im Cafe` Egerland.

Bei der Weiterwanderung funktionierte das Navigerät des Wanderführers Tim Cronenberg nicht, so dass sich die sechs Wanderer hoffnungslos in den zugewucherten Waldwegen mit wildem Gestrüpp durch Sümpfe und Harzbäche verliefen und durchgeschwitzt, hungrig und durstig den Grumbacher Teich erreichten, um nach dem letzten schweren Bergaufstieg nach über 9 km Waldwanderung gegen 16 Uhr Kalles Jagdhütte zu erreichen.

Dort wurde von Lars Osten-Göbel das gegrillte Spanferkel filetiert. Nach dem Schweineschmaus mit Kartoffelsalat, vielen Bieren und Verdauungsschnäpsen wurde mit der Kinderarmbrust, mit je sechs Schuss, der Jagdhüttenkönig ausgeschossen.


Die besten vier Schützen wurden von Kalle mit einem Überraschungspräsent wie folgt  belohnt:

4. Platz Wolfgang Appeltauer mit 48 Ring

3. Platz Wilfried Bolm mit 52 Ring

2. Platz Karl-Heinz Smieszek mit 54 Ring

1. Platz Erich Fricke mit 56 Ring

Bei der Siegerehrung wurde versprochen, dass der Sieger Erich Fricke zum Königsessen am 19. September 2021 eine von Joachim Rust gemalte Ehrenscheibe als Jagdhüttenkönig 2021 bekommt.

Am Ende bedankten sich die Kameraden bei Karl-Heinz Smieszek für seine vielen Vorbereitungen zum Sommerfest und bei David Risse für seine vielen Fahrdiensteisätzte zum Cafe` Egerland und Hahnenklee.


Joachim Rust